Zuhause / IT-Governance / Zehn Mythen des Veränderungsmanagements

Zehn Mythen des Veränderungsmanagements

Obwohl Veränderungsmanagement äußerst wichtig ist, wird es gelegentlich ziemlich misshandelt. Möchten Sie nicht auch Teil eines Unternehmens sein, das all seinen Initiativen gerecht wird, anstatt nur ein paar davon zu erfüllen? Scott Span beschreibt in seinem Artikel die zehn größten Mythen des Veränderungsmanagements:

  1. Veränderung ist einfach.
  2. Jeder macht, was ihm gesagt wird.
  3. Planung ist ausreichend.
  4. Die Führungsebene kann sich entspannt zurücklehnen.
  5. Es gibt nur wenige Andersdenkende.
  6. Andersdenkende können entlassen werden.
  7. Veränderung findet schnell statt.
  8. Technologie ist der Schlüssel.
  9. Der Kunde ist zweitrangig.
  10. Jedes Modell ist anwendbar.

Veränderung ist nicht einfach. Erfolgreiche Führungskräfte haben bereits erkannt, dass sich Teams, Einzelpersonen und Organisationen nicht einfach spontan verändern. Und selbst wenn jeder versucht, das zu tun, was ihm gesagt wurde – unter Umständen ist nicht jedem klar, um was Sie eigentlich gebeten haben. Sie sollten sicherstellen, dass jedem das „Warum“ und das „Wie“ klar ist, bevor sie uneingeschränktes Befolgen erwarten. Zu einer guten Planung gehört das Wissen, wie man sich selbst sachgerecht ausdrückt. Aber auch wenn der Plan „realistisch, durchführbar und anpassbar“ ist, benötigen Sie dennoch tatkräftige Betreiber des Wandels, um diesen umzusetzen.

Ignorieren Sie nicht die Bedürfnisse engagierter Andersdenkender, auch wenn es nur wenige sind. Erst wenn Sie Mitarbeiterbedenken berücksichtigen und diesen offen entgegenstehen, können Veränderungen stattfinden. Wenn Ihre Mitarbeiter leidenschaftlich widerstehen, überzeugen Sie sie, die Veränderung leidenschaftlich anzunehmen. Je umfassender die Veränderung, desto länger wird die Umsetzung dauern. Dies ist eine der wichtigsten Lehren des Projektmanagements.

Technologie in Maßen ist äußerst hilfreich. Versuchen Sie jedoch nicht, Technologie als die Lösung selbst heranzuziehen; das wird schlichtweg nicht funktionieren. Gleichermaßen ist es ein Mythos, dass Kunden nicht in den Veränderungsprozess einbezogen werden müssen. Denken Sie daran, dass deren Zufriedenheit Ihr ultimatives Ziel ist. Die Meinung Ihrer Kunden sollte für jede Veränderung erforderlich sein. Zuletzt sei angemerkt, dass es hilfreich ist, die Veränderungsmanagementmodelle zu kennen, die für andere funktioniert haben. Denken Sie jedoch daran, dass keine Situation der anderen gleicht. Was zuvor funktioniert hat, funktioniert jetzt möglicherweise nicht!

Den (englischen) Originalartikel finden Sie hier: http://www.business2community.com/leadership/10-myths-change-management-0904871

über Eric Anderson

Eric Anderson is a staff writer for CAI's Accelerating IT Success. He is an intern at Computer Aid Inc., pursuing his master's degree in communications at Penn State University.

überprüfen Sie auch

Das sanfte Verschwinden des Helpdesks

Es wäre anzunehmen, dass eine Strategie des Bringen-dein-eigenes-Gerät (bring-your-own-device (BYOD)) beim Helpdesk zu Überstunden führen würde, damit es neue Probleme beheben kann. Doch sagt Jarod Greene von Gartner in eine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WERBUNG

We use cookies on our website

We use cookies to give you the best user experience. Please confirm, if you accept our tracking cookies. You can also decline the tracking, so you can continue to visit our website without any data sent to third party services.