Zuhause / Projektportfolio-Management / Wertschöpfungsintegration: Die neue Geschäfts-/IT-Ausrichtung?

Wertschöpfungsintegration: Die neue Geschäfts-/IT-Ausrichtung?

Geschäfts-/IT-Ausrichtung ist etwas, was Frank Buytendijk frustriert. Er beginnt seinen Blog mit dem Zitieren einer E-Mail, die leicht einer Diskussion über IT- und Geschäftsausrichtung des Jahres 1983 entstammen könnte. Buytendijks Argument ist, dass IT zuviel bei der Geschäftsausrichtung involviert ist. Stattdessen aber müssten beide Seiten so ausgerichtet sein, dass sie sich so gut wie möglich ergänzen. Er erklärt jedoch weiter, dass IT nicht immer der Übeltäter beim Scheitern der Geschäftsausrichtung ist: Lassen Sie uns also das Geschäft/die Geschäftsausrichtung diskutieren. Wie oft ist die IT suboptimalen Geschäftsbedingungen ausgesetzt, basierend auf einem Budget, das durch die Geschäftsseite verwaltet wird, bei der eine Abteilungslösung umgesetzt werden muss, weil man voraussetzt, dass jede Abteilung „einzigartig“ ist? IT wird oft als „absonderlich“ und „mit keinem Dringlickkeitsgefühl“ hinsichtlich der Architektur und Infrastruktur betrachtet. Es stimmt, dass IT-getriebene Projekte oft nicht sehr erfolgreich sind (die Geschäftsseite stellt sicher, das dem so it), aber das Einzige, was noch schlimmer ist, ist ein geschäftsgetriebenes Projekt. Zwar kurzfristig erfolgreich, ist es jedoch schlecht strukturiert, nicht wiederholbar und viele dieser Projekte in der Kombination resultieren innerhalb von zwei Jahren in einer negativen Rentabilität. Es ist die Aufgabe der IT, Gemeinsamkeiten zwischen den funktionalen Anforderungen zu entdecken und einen integrierten Ansatz zu verfolgen. Es wäre um einiges einfacher, wenn die Geschäftabteilungen sich an der IT ausrichten würden, statt die IT diese Schwierigkeiten die ganze Zeit alleine bewältigen zu lassen.   Buytendijk argumentiert, dass IT-/Geschäftsausrichtung der Vergangenheit angehört. Er behauptet, dass die Wertschöpfungsintegration das A und O ist, dass es darum geht, die Beteiligten am gleichen Geschäftsmodel auszurichten. Dies bedeutet integrierte Logistik und verbesserte Kommunikation, womit Geschäftsausrichtung- und strategie augenblicklich einhergehen.

über Matthew Kabik

Matthew Kabik is the former Editor of Computer Aid's Accelerating IT Success. He worked at Computer Aid, Inc. from 2008 to 2014 in the Harrisburg offices, where he was a copywriter, swordsman, social media consultant, and trainer before moving into editorial.

überprüfen Sie auch

4 Tipps für das Projektportfoliomanagement

Kein anderer Aspekt des IT-Managements erfordert mehr Gleichgewicht, Aufmerksamkeit auf sich ändernde Bedingungen oder birgt …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WERBUNG