Zuhause / IT-Governance / Was kann mit einem Mitarbeiter, der zwei Jahren dabei ist, geleistet werden? ITSM hat die Antwort

Was kann mit einem Mitarbeiter, der zwei Jahren dabei ist, geleistet werden? ITSM hat die Antwort

Willkommen in der Zukunft. Wenn Sie sich umschauen werden Sie sehen, sie wird von der Millennium-Generation dominiert und deren Bewegungen sind schnell und sprunghaft. Forschungen weisen in der Tat darauf hin, dass es schwer sein wird einen Millennium-Mitarbeiter länger als zwei Jahre zu halten und das bedeutet, Sie werden sehr viel schneller Neueinstellungen vornehmen müssen.

 

Greg Sanker empfiehlt dies mit Hilfe von ITSM zu tun. Er ist der Ansicht, die einzige Überlebenschance wird für Unternehmen bei der Generation mit dem raschen Stellenwechsel sein, generelle Verfahren einzurichten, damit neue Mitarbeiter bereits mit Kenntnissen über die Arbeit antreten. Unternehmen sollten alle über ein Grundniveau bei Leitung, bester Praxis und Geschäftsergebnissen verfügen, das, ganz gleich wo man arbeitet, dasselbe ist. Auf diese Weise könnten Neueingestellte bei einem Unternehmen anfangen und bereits wissen, was zu tun ist, wodurch während ihrer zweijährigen Mitarbeit nicht kostbare Zeit und Geld vergeudet werden, um diesen Mitarbeiter zu schulen.

 

Es mag Ihnen schwer fallen, sich dies vorzustellen. Sanker schaut sich als Beispiel das Baugewerbe an. Generalunternehmer können verschiedene Subunternehmer, bei jedem Projekt, das sie beginnen, einstellen. Sie haben dabei ein gewisses Vertrauen in diese Subunternehmer, denn die Grundregeln ein Haus zu bauen werden immer die gleichen sein. Die Zukunft von IT muss nicht wie ein komplexes Bauprojekt scheinen, doch hat es viel Ähnlichkeit mit ITSM. Das entspricht auch der Millennium-Generation.

über Rachel Ginder

Rachel Ginder was a staff writer for CAI's Accelerating IT Success and joined the team in 2013. She also helped with social media and research.

überprüfen Sie auch

Das sanfte Verschwinden des Helpdesks

Es wäre anzunehmen, dass eine Strategie des Bringen-dein-eigenes-Gerät (bring-your-own-device (BYOD)) beim Helpdesk zu Überstunden führen würde, damit es neue Probleme beheben kann. Doch sagt Jarod Greene von Gartner in eine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

WERBUNG